Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w00854e6/header.php on line 9

23. Juli 2017
Blank
Ziele / Aufgaben Geschichte Satzung Termine Links Öffentlichkeit
Der Zukunft einen Weg Druckansicht

25.02.2009

Der Zukunft einen Weg

In der bayerischen Wirtschaft hat sich Pessimismus breit gemacht. Der Ifo-Index, ein wichtiges Stimmungsbarometer für die deutsche Wirtschaft, sank im Februar auf den niedrigsten Wert seit 1993. Die Firmen im verarbeitenden Gewerbe rechnen mit einer weiteren Abschwächung des Exportgeschäftes. Bayern ist davon besonders stark betroffen, weil die Wirtschaft in unserem Land eine überdurchschnittlich hohe Export-
rate aufweist.
Aber auch für den regionalen Markt arbeitende Firmen rechnen in den nächsten Monaten mit Umsatzeinbrüchen. Einmal, weil bei den exportierenden Betrieben Investitionen gestoppt wurden, oder bei anderen die Zulieferung zur Herstellung von Exportprodukten eingeschränkt ist. Andererseits aber auch, weil große Geschäftsbanken eine sehr restriktive Kreditpolitik betreiben, obwohl die Bundesregierung das mit ihrem 500 Milliarden Euro Rettungspaket verhindern wollte. Der mit geringem Eigenkapital ausgestattete Mittelstand ist aber dringend auf Fremdkapital angewiesen. Hier ist noch Handlungsbedarf, wenn die staatlichen Maßnahmen nicht verpuffen sollen.

Auch die Einzelhändler stellen sich trotz guter Ergebnisse 2008 in den kommenden Monaten auf schlechtere Umsätze ein. Ursache dafür ist die Skepsis darüber, ob die Konjunkturprogramme der Bundesregierung und die ergänzenden Maßnahmen des Freistaates greifen. Ob sie die negativen Auswirkungen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise schon in den nächsten Monaten wirklich eindämmen.

Da liegt ein gravierendes Problem. Hochkonjunktur haben in dieser Zeit nämlich die Schwarzseher in den Medien, in Instituten und auch in Teilen der Politik. Hier werden Katastrophenszenarien gegen Optimismus und Zuversicht gestellt. Zugegeben: Es gibt keinen Grund, objektiv vorhandene Schwierigkeiten herunter zu reden. Wer Probleme nicht sieht, kann auch nichts dagegen unternehmen. Nur darf das alles nicht dazu führen, das Vertrauen in die eigene Leistungskraft zu lähmen. Denn 50 Prozent des wirtschaftlichen Erfolges sind Psychologie, sagte schon der frühere Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard. Wir brauchen deshalb Mut und vorwärtsgerichtete Zuversicht, zu der uns unsere Leistungen aus der Vergangenheit berechtigen. Schwarzmalerei und Verzagtheit führen nicht weiter.
In der Wirtschaft geht es um neue Strukturen, neues Denken und neue Wege, denn nicht alle der sich jetzt abzeichnenden Probleme sind auf die Finanzkrise zurückzuführen. Die Wirtschaft ist dabei sie aufzuarbeiten.
Aber auch die Bürger müssen den neuen Handlungsspielraum nutzen. Zum Beispiel
- den gesunkenen Ölpreis, der heuer rund 20 Millarden € mehr in den Haushaltskassen lässt;
- die Steuerrückzahlungen aus der Entfernungspauschale, die bei den Betroffenen zusätzliche Kaufkraft schafft und
- ganz besonders aber die vielfältigen Anreize, die das 50 Milliarden schwere 2. Konjunkturprogramm für Bürger und Wirtschaftbereit hält.
Was jetzt zählt ist die richtige Herangehensweise an die Krise. Wir Bayern haben mehr Optimismus und mehr Zuversicht als andere. Bauen wir einer guten Zukunft den Weg.

Adolf Dinglreiter, MdL a. D.
Landesvorsitzender

Zurück zur Übersicht    Druckansicht
     Mitglied werden     |     Aktuelles      |     Kontakt
Admin | Impressum | copyright 2017 by MaxDhomWebDesign